AllgemeinOffener BriefPresseartikel

Offener Brief an den Herrn Landesrat Markus Achleitner!

erdkabel statt freileitung - demo in linz

Sehr geehrter Herr Landesrat

Zu Ihrer Stellungnahme zur Kundgebung am 28.02.2019 in Linz möchte ich folgendes anmerken.

Wenn Sie so schnell eine Stellungnahme parat haben, hätten Sie diese auch direkt den Anwesenden vorm Landhaus mitteilen können. Hier spiegelt sich Ihre offensichtliche Geringschätzung gegenüber der Bevölkerung. Waren Sie aber aus Termingründen gar nicht anwesend, liegt es nahe, dass der Medienbericht bereits vorgeschrieben war, was erst recht eine Geringschätzung der Menschen des Landes nahelegt.

erdkabel statt freileitung - demo in linz

Zum Inhalt Ihres Berichtes möchte ich sagen, dass niemand im Land gegen eine sichere Stromversorgung ist, sondern es geht um das WIE. Das haben jene, die sich am Donnerstag vorm Landhaus versammelt haben, zum Ausdruck gebracht. Wenn man die große Zahl der anwesenden Menschen betrachtet, waren es nicht nur ein paar betroffene Grundeigentümer, sondern auch viele, die mit dem Raubbau an unserer schönen Heimat nicht mehr einverstanden sind.

Das sollte Ihnen als Verantwortungsträger für dieses Land bewusst sein.

Wenn Sie  behaupten, ein Betrieb hätte sich auf Grund der schlechten Strominfrastruktur im Innviertel nicht ansiedeln können, so erklären Sie mir, auf Grund welcher Basis Sie diese Äußerung getätigt haben? Das Projekt Stromversorgung Pramtal steht schon seit über 20 Jahren im Raum. In dieser Zeit stieg der Stromverbrauch in der  Region sicher mehr, als dieser eine Betrieb je benötigt hätte. Ist es jetzt in einigen Häusern dunkel?

freileitung - ein auslaufmodell

Selbst wenn das Stromnetz im Innviertel so am Limit wäre, ist diese Situation nicht Schuld der besorgten Menschen, sondern erst recht das Versäumnis der Politik. Haben  doch 100% der Grundeigentümer  schriftlich erklärt, ihren Grund und Boden für eine Erdkabelvariante zur Verfügung zu stellen. Hätte man sich also vor 20 Jahren für eine zukunftsorientierte Erdkabelvariante entschieden, könnte  bereits 20 Jahre Strom transportiert und somit Geld verdient werden.

So wird einerseits die heimische Wirtschaft gestärkt, andererseits profitieren alle Bewohner des Landes. Auch Ihr angesprochener Betrieb hätte sich längst ansiedeln können.

Jene Menschen die Tag für Tag mit ihrer Händearbeit die Wirtschaft des Landes aufrecht erhalten, auf so billige Art und Weise mit Aussagen zu verunsichern, ist eines Wirtschaftslandesrates nicht würdig.

 

Mit freundlichen Grüßen
Manfred Fischerlehner
Vater von vier wunderbaren Kindern, deren Zukunft und die vieler anderer möglicherweise im wahrsten Sinne des Wortes verbaut wird.

 

Presse

Tips

Tips

Rundschau

 

Unterstütze uns mit deiner Unterschrift oder sammle gemeinsam mit uns Unterschriften.
Überzeuge dein Gegenüber von einer innovativen Erdkabellösung – denn jede Stimme zählt!

Jetzt Online – Petition unterschreiben!

UND

Unterschriften-Formular runterladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.